Ansicht auf den Hexenbusch
Ansicht auf den Hexenbusch

Aktuelles

"Führungswechsel des Vorstandes nach 12 Jahren, anlässlich der Jahreshauptversammlung am 05.12.18 im Hotel Stremme, Gummersbach"

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung am Donnerstag den 05.12.18 standen nach 2 Jahren wieder Vorstandswahlen an. Aber dieses Jahr gab es gravierende Veränderungen. Nachdem Marco Gelhausen die Mitglieder begrüßt und ein kleinen Rückblick auf das 39. Wohltätigkeitskonzert erstmalig in der Halle 32 gemacht hatte, übergab er die Worte an Karin Beer, Johannes Sologuren-Sanchez und Götz Timmerbeil. Der von Götz Timmerbeil vorgetragenene Kassenbericht war sehr positiv, sodaß es auch keine Beanstandungen seites der Kassenprüfer Dieter Brüning und Wolfgang Müller gab. Danach stand unter Tagespunkt 5, die Wahl des ersten Vorsitzenden an. Wie schon mehrfach angekündigt, stellten sich die Vorstandsmitglieder Marco Gelhausen, Andreas Gross, Karin Beer und Götz Timmerbeil nicht mehr zur Wahl.

 

Der zuvor bestimmte Wahlleiter Manfred Jost, schlug für die Wahl des neuen 1. Vorsitzenden, Ulrich Schröer vor. Dieser wurde einstimmig gewählt. Nach der Wahl übernahm Ulrich Schröer die Sitzungsleitung und erteilte Manfred Jost das Wort.

 

Unser Ehrenvorsitzender Manfred Jost hatte eine gelungene Überraschung vorbereite. Er hielt eine Laudatio auf die Aktivitäten, den außerordentlichen Einsatz und das Engagement von Marco Gelhausen (12 Jahre 1. Vorsitzender, 4 Jahre stellv. Vorsitzender, 2 Jahre erw. Vorstand) und stellte den Antrag Marco Gelhausen zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen. Diesem Antrag wurde einstimmig und unter großem Applaus zugestimmt. Bevor Ulrich Schröer die Urkunde überreichte, gratulierte Marco Gelhausen seinem Nachfolger zur Wahl des 1. Vorsitzenden recht herzlich.

 

Ulrich Schröer ging wieder zur Tagesordnung über und führte die Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder durch. Damit sich die anwesenden Mitglieder ein Bild und Gesicht der neuen Führungsriege machen konnten, stellte sich jedes neue Vorstandsmitglied einzeln vor und wurden durch die Versammlung einstimmig gewählt. Die Ämter sind nun wie folgt besetzt, Ulrich Schröer (1. Vorsitzender), Dr. Christina Beer (stellv. Vorsitende), Susanne Blankenstein (Schriftführerin), Marc Bubenzer (Kassenwart) und unser langjähriger Fest u. Platzwart Johannes Sologuren-Sanchez wurde erneut in seinem Amt bestätigt. 

 

Aber auch Herbert Berg (Ehrenmitglied) wollte es sich nicht nehmen lassen, die Arbeit des scheiden Vorstandes zu kommentieren und hatte eine Zeitreise der letzten Jahre vorbereitet. Mit einem sehr rührenden Vortrag schilderte er die geleistete Arbeit des Vorstandes und schlug der Versammlung vor, Karin Beer (35 Jahre im Verein, ab 1988 Schriftführin) und Götz Timmerbeil (12 Jahre Kassenwart) die Ehrenmitgliedschaft zu verleihen, dies wurde einstimmig von den anwesenden Mitgliedern bestätigt. Ulrich Schröer überreichte Karin Beer und Götz Timmerbeil die Urkunde der Ehrenmitgliedschaft sowie Blumensträuße. Andreas Groß erhielt von Ulrich Schröer ebenfalls eine Urkunde als Anerkennung für 12 Jahre erfolgreiche Vorstandsarbeit und als Dank für den Einsatz als stellvertretender Vorsitzender.

 

Im Anschluß erfolgte die Wahl des erweiterten Vorstandes. Mit Stephanie Lobscheid, Helmut Gross, Markus Balkenhol, Peter Paffenholz und Martin Tunk, gibt es auch weiterhin tatkräftige Unterstüzung wie z.B. bei der Vorbereitung von Sommenfesten und Konzerten.

 

Bei der Wahl der Kassenprüfer gab es keine Veränderung, Dieter Brüning und Wolfgang Müller werden auch in Zukunft dem neuen Kassierer "auf die Finger schauen" und die Kassenprüfung durchführen.

 

Nach einer sehr harmonischen aber auch lustigen Jahreshauptversammlung gratulieren wir den neu gewählten Vorstandsmitgliedern. Wir wünschen dem neuen Vorstand alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft, unseren Hexenbuschverein innovativ aber auch traditionel zu führen.

Der neue geschäftsführende Vorstand des Freizeitpark Hexenbusch e.V.

Ulrich Schröer (1. Vositzender)
Dr. Christina Beer (stellv. Vositzende)
Susanne Blankenstein (Schriftführerin)
Marc Bubenzer (Kassenwart)
Johannes Sologuren-Sanchez (Fest- u. Platzwart)

"39. Wohltätigkeitskonzert mit dem Musikkorps der Bundeswehr am 29. November 2018, erstmalig in der Halle 32, Gummersbach"

Eine Premiere und zugleich ein Abschied

 

 

(ls/30.11.2018-10:51)

 

Gummersbach - Beim Wohltätigkeitskozert des Musikkorps der Bundeswehr für den Hexenbuschverein gab es gestern Abend viele, nich nur musikalische, Überraschungen.

 

Von Leif Schmittgen

 

Das 39. Wohltätigkeitskonzert des Musikkorps der Bundeswehr in Gummersbach zugunsten des Hexenbuschvereins war gestern zum einen eine Premiere und gleichzeitig auch ein Abschied: Der Spielort in der Halle 32 war für die in Siegburg stationierten Musiker nach der Schließung des Gummersbacher Theaters nämlich neu. Für Marco Gelhausen, der über zehn Jahre die Geschicke des Vereins geleitet hatte, war es aber ein Abschied: Er wird den Vorsitz des Vereins bei der nächsten Mitgliederversammlung in andere Hände geben. Zu seiner letzten Konzertmoderation hatte sich Gelhausen einiges einfallen lassen, um das Publikum zu überraschen.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Zum Abschied in besonderem Outfit: Marco Gelhausen.]

 

Nicht nur, dass er mit grüner Fliege am Kragen und „Hexennadel“ am Jackett seine Verbundenheit zum Verein demonstrierte, auch zauberte er während seiner Ansprache vor ausverkauftem Haus auch noch einen Zylinder aus dem Ärmel, um „zur Feier des Tages“, traditionell Adieu zu sagen. Trotzdem stand gestern Abend die Musik im Vordergrund: Auch an neuer Spielstätte zeigten die rund 70 Musiker ihr ganzes Können und begeisterten das Publikum mit klassischen Märschen und modernen Stücken, allesamt aber neu arrangiert. Mit dem Marsch der Schweizer Garde hatte man das akustische Feuerwerk eröffnet, ehe man auch bei der „2nd Suite for Military Band“ und dem Marsch des 4. Hannoverischen Infanterie-Regiments seiner Kernkompetenz, der klassischen Militärmusik, treu blieb.

 

Kurz vor der Pause konnte man die Niederlage der französischen Truppen gegen die russischen Soldaten in Tschaikowskys „Festouvertüre 1812“ förmlich hören, auch wenn der Orchesterchef, Oberstleutnant Christoph Scheibling, „aus Rücksicht auf das Gebäude“ (Scheibling), auf die Kanonenschläge verzichtet hatte. Pompös klang es trotzdem.  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[Oberstleutnant Christoph Scheibling ist Dirigent und Chef des Musikkorps.]

Dass die Musiker Meister der Improvisation sind, bewiesen sie auch im zweiten Teil, bei dem man einen Ausflug in die „popkulturelle“ Musik wagte. Wohl kaum jemand sonst schafft es so überzeugend, Dudelsäcke mit Blasinstrumenten zu simulieren, wie das Musikkorps. Bei „Spirit of Scotland“ kamen dabei Holzblasinstrumente zum Einsatz. Doch das sollte nicht das einzige Solo des Abends bleiben:  Dass der dienstälteste Musiker des Symphonieorchesters, Stabsfeldwebel Stupp, mit seiner Kontrabassklarinette ausgerechnet bei „Old man River“ seinen großen Auftritt hatte, war laut Scheibling aber „reiner Zufall“. Das Stück war Teil des Medleys „Hollywood meets Broadway“ bei dem die Zuhörer mit auf eine Reise von der US-Ost- zur Westküste mitgenommen wurden. 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

["Schwiegermutters Lieblinge": Die Trommler überzeugten nicht nur optisch.]  

Neben bekannten Musicalstücken war von „Robin Hood“ bis „Rocky“ für jeden etwas dabei. Und auch bei „Flight of the Silverbird“ gab es nicht nur optisch einen erstklassigen Soloauftritt der Trommelabordnung“. In Uniform standen die sieben Soldaten bei ihrem Auftritt in Reih` und Glied vor dem Orchester und ernteten sich für ihre Einlage einen Sonderapplaus des Publikums. „Sie sind der Traum aller Schwiegermütter“, pries der Oberstleutnant lachend den Auftritt seiner Mannen an. Überhaupt sparte er nicht an Erklärungen, auch zu den einzelnen Stücken. Die Zuschauer konnten so noch tiefer in die Lieder eintauschen und den Konzertabend in vollen Zügen genießen. 

[Das Vorstandteam des Hexenbuschvereins stand zum letzten Mal gemeinsam auf der Bühne.]

Nachdem sich das Orchester mit dem pompösen „Amazing Grace“ von der Bühne verabschiedet hatte, wollte Marco Gelhausen nicht sang- und klanglos tschüss sagen: Der scheidende Vorsitzende hatte für seine Vorstandskollegen noch eine Überraschung in petto. Beim Oberbergischen Kreis hatte er die "Ehrenamtskarte" beantragt, die er an seinen Stellvertreter Andreas Groß, Kassierer Götz Timmerbeil, Schriftführerin Karin Beer und Platzwart Johannes Sologuren-Sanchez überreichte.   

Letzterer bleibt als Einziger der künftigen Führungsriege des Hexenbuschvereins erhalten. Als letzte Überraschung des Abends stellte der Vorsitzende seine designierten Nachfolger dem Publikum vor: Gelhausen wird voraussichtlich von Ulrich Schröer als Vorsitzender beerbt, seine Stellvertreterin wird Dr. Christina Beer. Marc Bubenzer stellt sich als Kassierer zur Wahl und Susanne Blankenstein als Schriftführerin. Lange hatte man nach einem neuen Vorstandsteam gesucht. Gelhausen fiel nicht nur ein Stein vom Herzen, dass die Tradition des Vereins nun fortgeführt wird, er freute sich auch, dass die Besucher wieder einen abwechslungsreichen Konzertabend erlebt hatten. 

Quelle: oberberg aktuell, Bilder: Leif Schmittgen

Veränderungen in der Vereinsführung: Vorstellung der neuen, designierten Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes

Da am 05.12.2018 Vorstandswahlen stattfinden und unser Vorsitzender Marco Gelhausen ebenso wie sein Stellvertreter Andreas Groß, unser Kassierer Götz Timmerbeil und Schriftführerin Karin Beer nicht mehr zur Wiederwahl antreten wird, möchten wir Ihnen schon jetzt die Personen kurz vorstellen, die bereit sind, unsere Nachfolge im geschäftsführenden Vorstand anzutreten und die wir demzufolge der Versammlung zur Wahl vorschlagen werden:

 

Als neuer Vereinsvorsitzender wird Ulrich Schröer kandidieren.

Er ist 49 Jahre alt und lebt seit 2010 in Gummersbach und ist in der „Von-Steinen-Straße“ sesshaft geworden. Ulrich Schröer ist verheiratet und Vater, seine drei Kinder sind 22, 17 und 4 Jahre alt. Durch die regelmäßigen Besuche des Spielplatzes mit der kleinen Tochter hat er den Hexenbusch kennen- und lieben gelernt und ist bereit, sich im gebotenen Maße für die Belange des Vereins einzusetzen. Als Geschäftsführer einer Genossenschaft in Lüdenscheid bringt er zudem das notwendige „know-how“ mit, unseren Verein engagiert zu führen.

 

Dr. Christina Beer, 30 Jahre alt, ledig, hat bereits als Kind im Hexenbusch gespielt und unterstützt den Verein durch ihre Mitarbeit beim Sommerfest und das Korrekturlesen der Chronik seit ihrer Schulzeit. Nachdem es sie nach Beendigung ihres Studiums wieder in das Oberbergische verschlagen hat, arbeitet sie als Ärztin im Krankenhaus Waldbröl und möchte aktiv im Verein zur Unterstützung des Vorsitzenden als 2. Vorsitzende mitarbeiten.

 

Marc Bubenzer, 37 Jahre alt, Steuerberater in der Kanzlei Timmerbeil, ist verheiratet und sieht in Kürze zum zweiten Mal Vaterfreuden entgegen. Auch für ihn ist der Hexenbusch Spielplatz für seinen Sohn. Durch seinen Beruf garantiert er für optimale Voraussetzungen für das Amt des Kassierers, für das er kandidieren wird.

 

Susanne Blankenstein, 42 Jahre alt verheiratet und Mutter zweier Kinder 11 und 9 Jahre alt, sie und ihre Familie lebt seit 2015 in unmittelbarer Nachbarschaft zum Hexenbusch.

Dort spielen nicht nur ihre Kinder mit Begeisterung. Beeindruckt von den Leistungen unseres Vereins zum Wohl der Allgemeinheit hat sie sich spontan bereitgefunden, im Vorstand mitzuarbeiten. Sie kandidiert für das Amt der Schriftführerin.

 

Johannes Sologuren bleibt uns als bewährter Platz- und Festwart erhalten und alle neuen Vorstandsmitglieder können sich der Unterstützung des bisherigen Vorstandes sicher sein.

 

Wir sind froh, in Zeiten wie heute, in denen die gemeinnützige Arbeit auszusterben droht, engagierte Menschen mit Kompetenz gefunden zu haben, die die erfolgreiche Arbeit unseres bisherigen Vorstandes fortführen möchten.

In eigener Sache: Vorstandsmitglieder w/m in ehrenamtlicher Tätigkeit gesucht

Freizeitpark Hexenbusch e.V. in eigener Sache

 

Der Freizeitpark Hexenbusch e.V. in Gummersbach, im Juni 1975 als gemeinnütziger Verein gegründet, hat sich zur Aufgabe gemacht den einzigen innerstädtischen Spielplatz (Gummersbach) sowie die Parkanlage zu hegen und zu pflegen und durch Neuanschaffungen attraktiv zu gestalten. Weiterhin unterstützt der Verein durch finanzielle Mittel zahlreiche Projekte im regionalen aber auch überregionalen Bereich in Bezug auf Jugend und Soziales.

 

Mit aktuell ca. 450 Mitgliedern ist der Freizeitpark Hexenbusch e.V. ein traditioneller, vaterstädtischer Verein der als Veranstalter des alljährlichen Wohltätigkeitskonzerts mit dem Musikkorps der Bundeswehr auch über die Stadtgrenzen hinaus einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat.

 

Das Thema Nachwuchs liegt uns in jeder Hinsicht am Herzen. Nicht zuletzt deshalb suchen wir ab sofort Interessenten die das „Ehrenamt als Ehrensache“ verstehen und den Freizeitpark Hexenbusch e.V. in Form von aktiver Vorstandsarbeit unterstützen bzw. vertreten möchten. Aufgrund anstehender Wahlen im Dezember 2018 sind einige vakante Vorstandsposten zum Ende des Jahres neu zu besetzen. Der bisherige Vorstand hat die Ämter teilweise über 10 Jahre und länger bekleidet, "neue Köpfe haben neue Ideen". 

 

Falls Du gute Ideen und Impulse für unseren Verein hast, nutze die Möglichkeit diese als Mitglied im "erweiterten Vorstand" mit einzubringen und umzusetzten. Wir brauchen "frischen Wind"!

 

Jeder ist herzlich willkommen, um den mittlerweile 43 Jahre bestehenden Verein weiterzuführen, die Umsetzung der Ziele sicherzustellen und die Vereinsstruktur des Freizeitpark Hexenbusch e.V. innovativ zu gestalten.

 

Kontaktadresse:

Freizeitpark Hexenbusch e.V.

Ulrich Schröer

E-Mail: Ulrich.Schroeer@hexenbusch.de

info@hexenbusch.de

www.hexenbusch.de

Hexenbuschfest "Spiel und Spaß im Hexenbusch" am 07.07.2018 Artikel Kölner Stadt-Anzeiger vom 09.07.18

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger, Artikel von Katja Pohl, Foto: N.Kleinjung

Abschrift des Textes oberer Zeitungsartikel:

 

Gummersbach. Die rote Doppelschaukel und der silberne Kletterbogen wurden sofort nach ihrer Eröffnung in Beschlag genommen. Nur wenige Minuten, nachdem der stellvertretende Bürgermeister Jürgen Marquardt das Band durchgeschnitten hatte, wurden die neuen Spielgeräte im Gummersbacher Hexenbusch von den Kindern intensiv auf ihre Tauglichkeit getestet, während die Erwachsenen bei jährlichen Hexenbusch-Sommerfest gemütlich beisammen saßen.

 

Rund 13 000 Eur hat der Hexenbusch-Verein investiert, um die beiden in die Jahre gekommenen Spielgeräte zu ersetzten.

 

Wie Vorsitzender Marco Gelhausen erläutert, hatten die Mitarbeiter des Bauhofs darauf hingewiesen, dass vor allem die Schaukel in schlechtem Zustand war. "Schweißen ging nicht mehr. Also musste etwas Neues her. Und da der Kletterbogen bald auch fällig war haben wir gleich beides ersetzt."

Schließlich hätten schon Generationen den Spielplatz im Hexenbusch genutzt - eine Tradition, die gepflegt werden müsse. "Auch ich habe hier geschauckelt", verriet der Vorsitzende schmunzelnd und Jürgen Marquardt betont, der Hexenbusch mitten in der Kreisstadt sei ein Kleinod, das erhalten gehöre.

 

Allerdings, auch das betonte Gelhausen, gehe das nicht ohne die Tatkraft der Ehrenamtler im Verein. Und hier fehlt es ein wenig an Nachwuchs. Zwar zählt der Verein 450 Mitglieder, doch wie allerorts mangelt es an Freiwilligen, die Lust auf Vorstandsarbeit haben. Gelhausen: "Ich war 18 Jahre lang Vorsitzender und möchte im November zur Jahreshauptversammlung aufhören. Ich brauche dringend einen Nachfolger." Auch andere Posten des Vorstandes im Hexenbuschverein sollen dann neu besetzt werden.

 

Am Donnerstag, 29. November, findet übrigens auch wieder das Benefizkonzert des Musikkorps der Bundeswehr statt. 560 Plätze für Zuhörer wird es in der Halle 32 geben - statt der 800 im Theater. "Es wird sicherlich anders, doch wir sehen diese Umstellung jetzt als spannende Herausforderung."

 

Der Kartenvorverkauf hat schon begonnen. Die Tickets kosten 25/23 Euro und sind unter anderem erhältlich bei Aggerticket Tel. (02261) 3003-888.

www.hexenbusch.de

#TEAMTOM - WIR BRAUCHEN EURE HILFE

Der Hexenbuschverein unterstütz die Aktion auf der Suche nach einem Stammzellspender. In der Hoffnung, besser gesagt mit der Zuversicht, auch durch den Aufruf auf unserer Homepage, schnellstmöglich einen passenden Spender zu finden. Die Registrierung kann Leben retten !

"Benefiz-Veranstaltung am 09. Mai 2018 im Bühnenhaus"; Veranstalter: Freunde u. Förderer Bühnenhaus Gummersbach-Theater der Stadt e.V.

Hiermit möchten wir auf die Benefiz-Veranstaltung des o.g. Vereines hinweisen:

"38. Wohltätigkeitskonzert mit dem Musikkorps der Bundeswehr am 09. November 2017 im Bühnenhaus"

Musikkorps spielte letztmals im Stadttheater

 

 

(db/10.11.2017-16:57)                                                                 Quelle: oberberg aktuell

 

Gummersbach – Während das Publikum die Musiker des Musikkorps der Bundeswehr begeistert feierte, sorgte der nächstjährige Austragungsort des Benefizkonzerts für einigen Unmut.

Buhrufe, noch bevor überhaupt die erste Note gespielt ist? Das hat es in der Geschichte des Musikkorps der Bundeswehr wohl auch noch nicht gegeben. Allerdings galten die Unmutsbekundungen des Publikums ja auch nicht den Musikern auf der Bühne, sondern der Tatsache, dass diese am gestrigen Abend wohl nach aktuellem Stand zum letzten Mal im Stadttheater aufgetreten sind. Bekanntlich wird das renovierungsbedürftige Bühnenhaus im kommenden Jahr schließen. Marco Gelhausen, Vorsitzender des Hexenbuschvereins, bemühte sich aber, mit Humor die Situation wieder zu entspannen, auch wenn er noch „einen Funken Hoffnung“ habe, dass die Traditionsveranstaltung wieder im Stadttheater fortgesetzt werden könnte.

 

Bis dahin sei die Halle 32 der „Plan B“ für kommendes Jahr, wie Gelhausen erklärte. Doch auch das quittierten viele Besucher mit Buhrufen. Gelhausen: „Eine Halle 34 gibt es nun mal nicht.“ Ansonsten ändere sich nichts, das dann 39. Wohltätigkeitskonzert des Musikkorps der Bundeswehr zugunsten es Hexenbuschvereins findet am Donnerstag, 29. November, um 20 Uhr statt. Nach den einleitenden Worten von Gelhausen übernahmen dann die Musiker das Kommando und eröffneten unter der Leitung von Dirigent Oberstleutnant Christoph Scheibling (Bild) mit dem Marsch „Der Rheinströmer“ den Abend.

 

Nach diesem zackigen Auftakt wandte sich auch Scheibling an das Publikum und äußerte sich über den Wechsel der Örtlichkeit. „Für uns ist es völlig egal, wo wir spielen“, so der Oberstleutnant. „Wir möchten diese jahrzehntelange Tradition fortsetzen und hoffen, dass sie kommen.“ Der Vorverkauf sei bereits gestartet und mit einem Augenzwinkern bemerkte Scheibling: „Es gibt in der Halle 32 ein paar Plätze weniger, aber ich möchte sie nicht unter Druck setzen.“ 

 

 

[Marco Gelhausen, Vorsitzender des Hexenbuschvereins.]

 

Damit waren dann endgültig genug Worte zu diesem Thema verloren und die Musik stand fortan im Vordergrund. Das Konzert war für die Freunde zünftiger Militärmusik wieder ein Hochgenuss. Für das diesjährige Programm hatte sich das Musikkorps einen Streifzug durch die Romantik vorgenommen, unter anderem mit den Werken „Lohengrin“ von Richard Wagner, „Königsmarsch“ von Richard Strauss und „Jubel-Ouvertüre“ von Carl Maria von Weber.

 

Die 60 Musiker des Musikkorps, welches dieses Jahr 60-jähriges Bestehen feiert, schlossen das Konzert schließlich mit „In Memoriam“ von Marin Rickart, dem „Cyber-Marsch“ von Sebastian Middel und „Two Steps from Hell“ von Thomas J. Bergersen. Und wer nach den letzten Klängen möglicherweise etwas wehmütig nach Hause ging, konnte und kann sich eine der auf 1.000 Stück limitierten Gedenkmünze zu den Wohltätigkeitskonzerten des Musikkorps für den Hexenbuschverein sichern.

 

Quelle: oberberg aktuell, Bilder: Martin Hütt und Tim Gelhausen

 

 

"Neue Lauftrommel" im Hexenbusch

Anläßlich des diesjährigen Hexenbuschfestes am Samstag den 24. Juni 2017 ließ es sich Bürgermeister Frank Helmenstein nicht nehmen das Fest zu eröffnen und danach die "neue Lauftrommel" einzuweihen. In Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadt Gummersbach, wurde im Vorfeld am Aufstellungsort eine defekte Tischtennisplatte demontiert, der Untergrund mit Fallschutz versehen und die Lauftrommel dort platziert. Die Anschaffungskosten der Trommel belaufen sich auf ca. 8.000,- €, die ausschließlich durch den Freizeitpark Hexenbusch e.V. finanziert wurden.

"37. Wohltätigkeitskonzert mit dem Musikkorps der Bundeswehr am 03. November 2016 im Bühnenhaus"

Musikkorps der Bundeswehr spielte für den Hexenbusch

 

 

(uh/05.11.2016-12:35)                                                                    Quelle: oberberg aktuell

 

Gummersbach - Das jährliche Wohltätigkeitskonzert zu Gunsten des Hexenbuschvereins im Gummersbacher Stadttheater fand am gestrigen Donnerstag bereits zum 37. Mal statt und hat damit längst Tradition.

Der erste Vorsitzende des Hexenbuschvereins, Marco Gelhausen, dankte den Gästen des gestrigen Abends zu Beginn des Konzerts für ein ausverkauftes Bühnenhaus. Das Musikkorps der Bundeswehr, unter der Leitung von Oberstleutnant Christoph Scheibling, war wieder in Gummersbach angetreten und spielte zunächst den Marsch „Der Coburger“ von Michael Haydn sowie die „Akademische Festouvertüre“ von Johannes Brahms.

 

[Oberstleutnant Christoph Scheibling hatte seine Freude in Gummersbach.]

Wie Oberstleutnant Scheibling erklärte, war das gestrige Wohltätigkeitskonzert das erste im Monat und damit das Premierenkonzert des Monats November. Mit „Hamburg – Das Tor zur Welt“ wurden die Facetten und die wechselvolle Geschichte der Stadt Hamburg musikalisch beschrieben. Der Hafen, wo einst die Schiffe mit Auswanderern ablegten, die in eine neue, ungewisse Zukunft starteten. Musikalisch umgesetzt wurde aber auch die Sturmflut von 1962, ebenso wie das Rotlichtviertel mit der Musik der Shows und Varietees. Nach der Pause spielte das Musikkorps „Traveler“ von David Maslanka und „Those magnificent men in their flying machines“ von Ron Goodwin. „Keen on Queen“ war auch eine Hommage an den vor 25 Jahren verstorbenen Mitbegründer, Komponisten und Leadsänger der Band Queen, Freddie Mercurie.

Das Musikkorps der Bundeswehr bekam nach jedem Musikstück lang anhaltenden Applaus und zum Ende des Konzerts stehende Ovationen. Ein Marsch als Zugabe war natürlich Ehrensache. Der „Gummersbacher Schützenmarsch“, als zweite Zugabe, wurde von dem Publikum laut mitgesungen. Oberstleutnant Christoph Scheibling hatte zu Beginn des Konzerts versprochen, die Konzertbesucher auf eine musikalische und geschichtliche Reise mitzunehmen. Das Versprechen wurde an diesem Abend wirklich eingelöst.

Nach dem Konzert ist auch immer vor dem Konzert. Der Termin für das 38. Wohltätigkeitskonzert für den Hexenbuschverein ist der 9. November 2017. Kartenvorbestellungen nimmt die Kanzlei Jost, Strombach & Beer jetzt schon entgegen.

Quelle: oberberg aktuell, Bilder: Martin Hütt

 

"Laufrolle muss demontiert werden..."

Wie sich in den letzten Tagen herausstellte, muß die schon überarbeitete "Laufrolle" leider für immer demontiert werden. Grund hierfür sind die strengeren Sicherheitsauflagen für Spielgeräte auf öffentlichen Spielplätzen, mit anderen Worten die Laufrolle entspricht nicht mehr den aktuellen Sicherheitskriterien und kann so nicht weiter genutzt werden.

Deshalb ist schon seit längerem das "Vorhängeschloß" montiert worden um eine Gefährdung der spielen Kinder zu vermeiden. 

Die erfreuliche Nachricht, durch die Demontage wird Platz frei für "neue / alte" Spielgeräte. Sicherlich wurde die kleine, bunte Kinderrutsche, die sich vor dem Umbau der Hauptspielfläche im Randbereich befand, stark vermießt. Diese Rutsche wird nun aufbereitet und mit neuem Fallschutzbereich anstelle der Laufrolle positioniert. 

Weiterhin werden die Fallschutzplatten umlaufend der Wippe und dem Schaukelpferd gegen neue Platten ausgetauscht.

Die Kosten für die Umbauten belaufen sich auf ca. 7.000 € und werden alleine durch den Freizeitpark Hexenbusch e.V. finanziert.

Es ist geplant diese Arbeiten bis zum nächsten Hexenbuschfest am 30. August 2014 durchgeführt und abgeschlossen zu haben.

Weitere bauliche Aktivitäten im Hexenbusch sind in Planung bzw. Ausführung. Somit wurde kürzlich auch der Hauptstromkasten (aufgrund Vandalismus) komplett gegen einen neuen Stromkasten ausgetauscht. 

Als nächste größere Reparatur steht der "Blummenbrunnen" auf der Liste, hier hat der Zahn der Zeit daran genagt, sodaß die Wasserzuleitung eine Leckage aufweißt und erneuert werden muß.

"Vandalismus im Hexenbusch..."

ist mittlerweile leider zu einem Dauerthema geworden. Nicht nur in den Sommermonaten müssen wir vermehrt feststellen, dass durch Vandalismus, die Spielgeräte, Baumbestände, Bänke, Tische und andere Einrichtungen bewußt massiv beschädtigt oder zerstört werden.

Aufgrund dessen sind wir (der Hexenbuschverein) aktiv geworden und haben uns entschlossen, im August 2013 einen Überwachungsdienst mit einem täglichen Revierpatrouilliendienst im Hexenbuschgelände zu beauftragen. An dieser Stelle, danke für die gute Zusammenarbeit mit der Fa. Oberbergischer Überwachungsdienst Theißen GmbH.

Trotz der hohen Kosten für diese "notwendige" Maßnahme, die aber im Vergleich zu den Anschaffungskosten für neue Geräte oder Reparaturen absolut vertretbar sind, können wird die Durchführung der Maßnahme als erfolgreich bezeichnen.

Wie so oft, wird diese Aktion allein durch den Verein finanziert. Daher die Bitte an alle Hexenbuschbesucher und Anwohner, seien sie aufmerksam und informieren uns über evtl. Beschädigungen und Zerstörungen. Damit dieser Park für alle kleinen und großen Besucher, auch weiterhin ein Platz zum Spielen und der Erholung bleibt.

Nachfolgend einige Bilder der beschädigten oder zerstörten Einrichtungen:

Sa. 06.07.2019

Hexenbuschfest

"Spiel & Spaß

im

Hexenbusch"

für

Klein und Groß

Do. 28.11.2019

  20:00 Uhr

40.

Wohltätigkeitskonzert

mit dem

Musikkorps 

der Bundeswehr 

in der Halle 32

Mi. 04.12.2019

  20:00 Uhr

Jahreshauptversammlung

des

Freizeitpark

Hexenbusch e.V. 

Bezüglich der Verfügbarkeit der Konzertkarten,  informieren Sie sich bitte bei unseren

Vorverkaufsstellen:

Aggerticket im Forum Gummersbach,

Tel. 02261 / 3003-888

oder online unter

www.koelnticket.de 

(Tickethotline: 0221 / 2801)

www.eventim.de

Hier finden Sie uns

Freizeitpark Hexenbusch e.V.
Brückenstraße 24
51643 Gummersbach

(Büroanschrift)

 

Spielplatz und Parkanlage

Hexenbusch

Parkstraße

51643 Gummersbach

(Anfahrtskizze)

Kontakt

nutzen Sie unser

Kontaktformular.